Pinnwand

Homepage Hasler

Herbst-Zeit - Grippe-Zeit

Aktuelle Daten über die Influenza finden Sie hier

 

Wie läuft ein „grippaler Infekt“ ab? (nicht zu verwechseln mit „Grippe“ oder „Influenza“, siehe am Ende des Text)

"Seit zwei Tagen brummt mir der Kopf, ich habe Halsschmerzen, Husten und alles tut weh!"

Das sind die typischen Beschwerden eines grippalen Infektes. Ursache ist meist ein Adeno-Virus.

In welcher zeitlichen Reihenfolge läuft ein Infekt ab?
Zunächst vermehrt sich der ungebetene Eindringling ganz fröhlich in Ihrem Körper. Die weißen Blutkörperchen nehmen Kontakt mit dem Eindringling auf und produzieren in den Lymphknoten so viele Antikörper wie möglich. Deshalb schmerzen die infektnahen Lymphknoten am Hals.
Bis genügend Antikörper in den Lymphknoten produziert worden sind, vergehen etwa vier Tage - so lange müssen Sie leiden. Aber man kann diese Leiden durchaus lindern. Dafür sind wir zuständig.
Ab dem fünften Tag geht es Ihnen täglich besser. Nach weiteren vier Tagen ist das Wesentliche ausgestanden - aber wenn Sie sich belasten (auf den Schaumberg wandern oder schnell gehen), werden Sie feststellen, daß Sie schwitzen "wie ein Roß".

Nach einer weiteren Woche ist auch das Schwitzen verschwunden. Jetzt sind Sie wieder gesund.
Wenn das so einfach ist, wonach sucht der Arzt bei der Untersuchung?
Er prüft, ob sich
  • hinter den Halsschmerzen nicht doch eine Angina

  • bei Kleinkindern eine bakterielle Mittelohrentzündung

  • bei Erwachsenen hinter dem Husten nicht eine Lungenentzündung oder eine Rippenfellentzündung oder anderes mehr verbirgt.

Was kann man gegen einen grippalen Infekt tun?
Manche sagen: "Antibiotikum nehmen!". Das ist falsch.
Warum? - Antibiotika helfen nur gegen bakterielle Infekte, nicht gegen Viren. Beim grippalen Infekt haben wir es zunächst immer mit einem Virus zu tun.
Aber es gibt doch eine Hilfe: in Ihrer Bekanntschaft haben Sie bestimmt schon gehört, daß einige auf Aspirin schwören: "Damit bekomme ich jeden Infekt weg!"
Wie ist das möglich? Seit etwa einem halben Jahr weiß man, daß es Aspirin bei bestimmten Menschen den Viren unmöglich macht, in die Körperzellen einzudringen - die Viren können sich somit nicht vermehren. Sie werden von den weißen Blutkörperchen gefangen und aufgefressen.
Für die Viren ist das dumm gelaufen, für Sie als potentielles Opfer sehr gut.

Wer sich regelmäßig gegen Influenza impfen lässt, hat nach neueren Erkenntnissen offensichtlich wesentlich bessere Chancen, nicht an einem grippalen Infekt zu erkranken.